Wirtschaftsfaktor – Flüchtlinge in Deutschland und Berlin

PerZukunft - Wirtschaftsfaktor - Flüchtlinge
Beschäftigung für alle [1]
Zugegeben, die „Flüchtlingskrise“ hat für einen Riesen-Wirbel von Emotionen gesorgt. Während sie von Populisten und Vertretern des rechten Randes der Gesellschaft instrumentalisiert werden, kämpfen die Flüchtlinge täglich mit einer oft unmöglichen Aufgabe. Die Jobsuche in den deutschen Großstädten ist für viele ein Alptraum. Berlin ist ein gutes Beispiel.
Sprachbarrieren, deutsche Bürokratie, mangelnde Kenntnisse über den deutschen Arbeitsmarkt und Kultur machen es ihnen nicht leichter.

Neben den zahlreichen Coaching Programmen und Fortbildungsmöglichkeiten, haben sich auch die privaten Arbeitsvermittlungen als eine ernstzunehmende Brücke zum Berufseinstieg etabliert.

Anders wie beim Headhunting, wird der Aufwand der privaten Arbeitsvermittler lediglich mit einem Vermittlungsgutschein vergütet. Dieser wird auch erst dann vollständig eingelöst, wenn der Arbeitnehmer seine Probezeit erfolgreich bestanden hat. Allein diese Voraussetzung sorgt für Qualität und fordert die persönliche und individuelle Beratung – eine große Hilfe für die Geflüchtete.

In der Regel sind die Bewerber gut aufgehoben und können auf die Erfahrung, den Sachverstand und die Kontakte eines guten Arbeitsvermittlers zurückgreifen. Je nach Auftragslage des Kunden und Vollständigkeit der Unterlagen, hat der Bewerber die Möglichkeit schon am ersten Tag nach der Kontaktaufnahme einen Arbeitsvertrag zu unterzeichnen.

Oft haben die Vermittler gute Kontakte zu weltweit agierenden Unternehmen aus der Metall- oder Autoindustrie und bieten somit den Bewerbern die Möglichkeit in einem hochmodernen Arbeitsumfeld mit technisch sehr gut aufgestellter Infrastruktur, ihre berufliche Weiterentwicklung fortzusetzen und Neues zu lernen.

Die Liste der Branchen, die die Arbeitsvermittlungen bedienen, ist nahezu unendlich. Auf alle Ebenen der Industrie herrscht bekanntlich Personalmangel. Gute und zuverlässige Produktionshelfer, Maschinenbediener oder auch Lagerhelfer mit oder ohne Erfahrung werden in der Regel schnell eingestellt und können sich auf ihre neue Arbeit freuen.

Auch im kaufmännischen Bereich, freuen sich die Arbeitsvermittlungen auf neue Bewerber. Freundliche Verkäufer, engagierte Bürokräfte oder auch fleißige Reinigungskräfte haben gute Chancen und oft eine Auswahl von Jobs, die in Teil- oder Vollzeit angeboten werden.

Je nach Qualifikation und Erfahrung eines jeden Kandidaten, bekommt dieser oft schon in kürzester Zeit zahlreiche Angebote. Immer mehr Geflüchtete ergreifen die Chance und finden ihre erste Arbeitsstelle in Deutschland!

Für Geflüchtete mit guten Englischkenntnissen ist der Job in einem Callcenter eine gute Alternative zum Arbeitsmarkt. Viele Startups und international vertretene Firmen mit Sitz in Berlin suchen Callcenter Agenten mit Fremdsprachenkenntnissen.

Laut der Bundesagentur für Arbeit sind derzeit knapp 400 000 Flüchtlinge deutschlandweit in einer Beschäftigung. [2]

PerZukunft - Arbeitslose und Regelleistungsberechtigte
Arbeitslose und Regelleistungsberechtigte [2]

Diese beachtliche Zahl ist nicht an letzter Stelle auch dem „Mechanismus“ Arbeitsvermittlung zu verdanken.


Die private Arbeitsvermittlung – die oft einzige Chance für Geflüchtete!

Georgi Yordanov

References






Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Job-Coaching aus der Perspektive eines Psychologen

Steigende Exportzahlen, wachsender Personalbedarf